Le dernier mois à  Lyon...

Hey ihr Lieben!

Ja, jetzt ist das Semester schon vorbei und ich befinde mich wieder in der Heimat. Letzten Monat war viel los und ich hatte keine Zeit Euch auf dem laufenden zu halten. Das möchte ich jetzt nachholen und meinen Blog über Lyon damit dann auch abschließen! Stellt Euch auf einen etwas längeren Eintrag ein .

Mein letzter Eintrag ist vom 30.05., also vorm Pfingstwochenende. Im Prinzip hab ich nicht viel an dem Wochenende gemacht, hauptsächlich gelernt, da 1 1/2 Wochen später 3 Klausuren anstanden. Ganz verkrochen habe ich mich aber nicht, am Samstagabend haben wir eine "Milchreis-Eis-Soirée" gemacht, ich hab Milchreis gekocht und die anderen haben Eis mitgebracht . Eigentlich wollten wir das nicht unbedingt mischen, aber einige Leute haben es trotzdem gemacht!
Hier ein paar Eindrücke:


mhm...lecker!!


Sundae à la Jana!


von rechts: Carlos Arm, Isa, Teijo und jemanden, dessen Namen ich vergessen hab - sorry!


Wie ihr seht, kam das Eis gut an!

Da das Wetter eigentlich schon seit Mitte Mai super schön und sehr warm war (meist zwischen 24° und 35°C), wär es um so ärgerlicher, dass ich tagsüber eigentlich fast immer in meinem Zimmer saß und gelernt habe. Da wir in der ersten Woche im Juni auch keinen Unterricht mehr hatten, habe ich eigentlich auch nichts anderes gemacht, als zu lernen .

Am zweiten Wochenende hatte Carlos dann Geburtstag und hat uns am Freitag eingeladen irgendwo im "Vieux Lyon" in einer Bar ein bissl reinzufeiern. Am Samstag haben wir seinen Geburtstag dann nochmal ein bissl gefeiert bei lustigen Gesellschaftspielen und mit einem "typisch französischem" Essen (Baguette, Käse und Wein).


Oben von links nach rechts: Mikko, Rita, Isa, das Geburtstagskind Carlos und Tomas. Unten: Jan, Qian Lan, Teijo, Nick und ich.
(Interessant ist, dass außer Mikko und Teijo (beide finisch) alle aus anderen Ländern kommen - sehr multikulturell! )

 
Carlos "Spiele-party": Nick, Jana, Rita, Isa, Florian und Carlos

Somit war dann auch bald das zweite Juni Wochenende vorbei und die Klausuren rückten immer näher: dienstag, donnerstag und freitag war es dann soweit und ich war einfach nur erleichtert als es vorbei war.
Damit war auch das dritte Juni Wochenende bald da und von dem ganzen Lernstress musste ich mich dann am Samstagmorgen erstmal bei einer kleinen shopping-tour erholen!
Eigentlich hätte ich weiterlernen sollen, denn die Klausuren waren noch nicht vorbei, aber da das Wetter so schön war und ich auch erstmal die Nase voll hatte, hab ich mich zu einem nachmittag im Park überreden lassen. Außerdem war so langsam ein Ende meines Semesters abzusehen und ich hatte sowieso schon das gefühl, dass ich für eine Erasmusstudentin zu viel gelernt habe! Deswegen musste ich Lyon und seine schönen Seiten ja nochmal mit meinen Freunden genießen, wovon die meisten auch Ende Juni dann Lyon verlassen haben. Das sieht dann z.B. so aus:


It's cool woman!


So lässt's sich leben!


Die ganze Gruppe mal wieder am spielen!

Am nächsten Tag war dann nochmal ein kleines Turnier in Lyon angesagt: "La coupe du Rhône"! Da Ellen und ich sonst keine gelegenheit mehr hatten, haben wir beschlossen dort noch einmal zusammen Doppel zu spielen! Man hatte es mir prophezeit, dass es wirklich heiß in der Halle wird und Ellen hat mich mit "pack deinen Bikini ein" auch nochmal vorgewarnt. Trotzdem war ich nicht darauf gefasst, was uns erwartet hat: es war unglaublich stickig und heiß, sich nur in der halle aufzuhalten, hat einen schon ins schwitzen gebracht und "warm spielen" musste man sich auch nicht, denn man war es einfach! An dem einen Tag hab ich gefühlte 10 Liter Wasser getrunken (wahrscheinlich war es "nur" die Hälfte). Aber zum Glück hatten wir auch "nur" 4 Gruppenspiele, da es nicht mehr Damendoppel in der A-Klasse gab. Die ersten beiden Spiele waren "easy-going", obwohl ich die 2 Wochen zuvor durchs Lernen nicht gespielt hab, doch das 3.Spiel war dafür sehr spannend und eigentlich auch schon das "vorgezogene Finale"! Nachdem wir den ersten Satz ein bissl verschlafen hatten, konnten wir uns aber dann zusammenreißen und nach einem 3-Satz-Spiel mit schönen Ballwechseln durchsetzen. Leider mussten wir dann 2,5 Stunden auf das letzte Spiel warten und waren dementsprechend träge, aber am ende haben wir uns durchgebissen und sind mit einem 22:20/26:24-Sieg "Championnes du Rhône" im Damendoppel geworden! Zum Glück sind ein paar Freunde von mir vorbeigekommen, da das Turnier ja in Lyon stattfand, und somit konnte ich mir die Wartezeit zwischen den Spielen ein bissl vertreiben.


L.o.: in Aktion im "Finale"; R.o.: Strategiebesprechung vorm 2.Spiel;
L.u.: meine "fans" - sehr cool, dass sie da waren ;
R.u.: die Siegerehrung mit zu kleinem Podest

Im Anschluss war ich noch mit ein paar Leuten von meinem Verein verabredet zu einem besonderen "schmankerl": sie haben mich überredet, dass ich, wenn ich schon mal in Frankreich bin, doch mal Froschschenkel probieren muss. Also sind wir ins restaurant gegangen und haben Frösche gegessen - ich weiß es klingt ekelig, aber es schmeckt wirklich ganz gut (wobei das Fleisch keinen intensiven geschmack hat und die soße angeblich das "geheimnis" ist). Ich kann nur empfehlen, lasst euch mal drauf ein, ist echt ganz gut!


Hélène und Hamon essen auch mit Froschschenkel...


So sieht das dann ungefähr aus

Guillaume und Medhi waren auch dabei

Hinterher gabs dann noch eine sehr leckeres Dessert!

Das war ein sehr schöner "vorerst letzter Tag" in Lyon - denn am nächsten Tag bin ich nach Allemagne geflogen, um dort auch nochmal eine Klausur zu schreiben und zur Hochzeit von meiner Cousine zu gehen.
Am Donnerstag, den 25. Juni bin ich dann wieder zurück nach Lyon geflogen, um meine letzte von 9 Klausuren am Freitag zu schreiben. Jetzt wurde mir auch schmerzlich bewusst, das mir nur noch 5 Tage im schönen Lyon bleiben würden...
Am Donnerstag und Freitag morgen war noch ein letztes mal aufraffen zum lernen angesagt - natürlich war wie immer wenn ich lernen musste super wetter draußen!
Am Freitag um 15.30h war alles überstanden und das Semester war für mich vorbei!! Jetzt konnte ich das Leben wieder genießen!   Da es das letzte Wochenende für viele Erasmusstudenten war, haben wir uns zum feiern für dem Abend verabredet. Wir haben das Semesterende mit Vodka-Ahoi, Malibu und Bier begossen und sind dann abends zu einem Konzert auf dem Campus gegangen, wobei ich allerdings nicht so lange bleiben konnte, denn am nächsten Tag hieß es um 7Uhr aufstehen um zu einem Turnier ins 2-Stunden-entfernte Clermont-Ferrand zu fahren.

Carlos' Versuch den Vodka alleine zu trinken...

...zum Glück konnten wir ihn davon abhalten, damit noch genug für uns über war!


Beim Konzert dann und kurz bevor ich gehen und mich von allen verabschieden musste...

Ja, das war schon ein bissl traurig und auch etwas "irreal", man fühlt sich nicht so wirklich, als wäre es ein Abschied, das realisiert man wohl meist erst, wenn man wirklich wieder zuhause ist.
Allerdings hatte ich mit dem Turnier an den Tagen danach auch erstmal etwas Ablenkung: es war das letzte Turnier, dass ich mit Hamon gespielt habe. *seufz*
Wir waren auch die einzigen aus unserem Verein und sind zu 2. mit einem geliehenen Auto nach Clermont-Ferrand gefahren. Zum Glück konnte Hamon fahren, denn ich war ziemlich verkatert am Samstag und das zog sich auch noch bis in die ersten Spiele. Ich hab mich mal im Einzel in der Elite-Klasse versucht, aber hab alle Spiele sehr knapp verloren (jeden Satz mit 2-4Punkten differenz). Sehr schade, ich hätte mich gern mal gegen die in guter Form versucht, aber so verkatert und untrainiert war nicht mehr zu machen! Aber egal - die Doppeldisziplinen spiele ich ja eh lieber! Leider gab es im Mixed auch nur noch 2 andere Paarungen und damit nur 2 Spiele. Die waren allerdings sehr gut und wir konnten beide gewinnen. Wie immer hat es super viel Spaß gemacht mit Hamon zu spielen, das läuft mit ihm einfach wie ganz von alleine! Ich hätte ihn ja gern mit nach Deutschland genommen, aber leider muss er auch Ende Juli wieder zurück nach Singapur!
Abends sind Hamon und ich ins Zentrum von Clermont-Ferrand gefahren und haben beim Chinesen gegessen, bevor wir dann (vor allem ich) um mitternacht totmüde ins bett gefallen sind.
Am Sonntag lag dann Damendoppel an - eigentlich wollte ich da auch mal in der Eliteklasse spielen, die kam aber nicht zu Stande, da es zu wenig damen gab und somit habe ich dann in der A-Klasse mit einer zugelosten Partnerin gespielt. Nachdem wir unsere Gruppe schon aufgemischt hatten und alles gewinnen konnten, war's im Halbfinale knapp, aber da konnten wir uns am Ende in 2 Sätzen durchsetzen! Das Finale war auch äußert knapp, und der erste Satz ging 21:23 an unsere Gegner. Im 2. Satz konnten wir uns mit 22:20 revanchieren und dann ebenfalls den 3.Satz mit 21:14 klarer gewinnen! Danach waren wir aber auch alle wieder ziemlich kaputt! (mehr Fotos gibt's davon wenn ich sie selbst bekomme! )

Hamon und ich mit Jean-Michel (mehrfacher französischer Meister) mit Partnerin Sandrine!

Sonntag nach kamen wir dann auch erst spät nach Hause und dann war für mich auch schon packen angesagt, denn mein Vater ist Montag am späten nachmittag gekommen um mich abzuholen! Montag morgen musste ich dann nochmal zur Uni und ein paar organisatorische Sachen erledigen, bevor ich nochmal ins Zentrum gefahren bin um noch ein bissl vom "solde" zu profitieren und Lyon ein wenig zu genießen!
Am frühen nachmittag habe ich dann weitergepackt, bis mein Vater gegen halb 6 kam und mir noch ein paar Kisten zum füllen mitgebracht hat! Um 19h war alles soweit gepackt und wir sind wieder ins Zentrum gefahren, um dort essen zu gehen. Danach sind wir noch bis um 23uhr rumgelaufen und ich habe meinem Vater ein bisschen von Lyon gezeigt.
Am nächsten Morgen ging es nach einem letzten französischem Frühstück mit Croissants und Baguette um 9h auch schon los in Richtung Heimat!
Ja - das war es dann, mein Semester in Lyon! Es war unglaublich, erlebnisreich, zu kurz und einfach total toll!! Ich wäre gern noch ein paar Wochen geblieben um es nochmal zu genießen, aber das ging ja leider nicht! Naja - es war mit sicherheit nicht das letzte mal, dass ich in Frankreich oder Lyon war! Hier sind nochmal ein paar Eindrücke von der schönen Stadt, die ich für 5 Monate mein zuhause nennen konnte:


Ein Blick auf Fourvière und den "kleinen Eiffelturm"


Am Ufer des Rhône


Am Place Bellecour im Zentrum von Lyon


Ein Blick auf Lyon (oder zumindest auf einen Teil) bei Nacht


Fourvière bei Nacht

So, das war's dann wohl auch mit meinem Blog soweit (ich werd nochmal ein paar Fotos nachreichen)!!

Dann hoffe ich, es hat euch gefallen, mein "kleiner berichtsband" hier!

À bientôt,

Jana

2 Kommentare 12.7.09 14:19, kommentieren

Werbung


It's me again...

Salut à tous!

Ja, jetzt ist die Woche schon wieder um und ich hab mich immer noch nicht gemeldet! das hole ich hiermit jetzt nach.
Also, mein trip nach England war wirklich schöön! Ich war dort in Bath, ein kleiner aber feiner Kurort, sehr idylisch und habe Nick besucht, den ich hier in Lyon kennengelernt habe. Das war eine recht spontane idee, aber es hat sich gelohnt. Wir haben die kleine Innenstadt angeschaut und das römische Bad (inklusiver heißer Quelle), nachdem die Stadt benannt ist, besichtigt. Alles sehr beeindruckend. Wir durften sogar das Wasser aus der Quelle trinken, wobei das recht ekelig war, weil es zum einen warm war und zum anderen irgendwie nach "metall" geschmeckt hat...aber es soll gut sein für die Gesundheit! Wir haben dann jeden abend dort im Studentenwohnheim gekocht mit Harry und Jerry (ja, genau zwei chinesische Studenten ), waren im Kino und haben Illuminati geschaut und sind ein bissl durch die Stadt geschlendert!
Hier ein paar eindrücke von Bath:

 
Ja, eine Brücke, die bestimmt auch einen Namen hat emotion


Ein Blick auf "den" Fluss und Bath...

der Blick auf ein ziemlich teures Wohnviertel mit Blick auf einen Park (angeblich hat Johnny Depp dort ein Appartment - ja, die "wichtigen Sachen" hab ich mir gemerkt, bei den Namen habe ich meinem guide nicht richtig zugehört emotion)


Die Kathedrale von Bath...die sich direkt...

...neben dem römischen Bad befindet.

Es waren sogar "echte Römer" da und haben das Wasser angebetet oder so emotion

Die berühmte heiße Quelle

Ja...insgesamt ein sehr schönes Wochenende wieder, das viel zu schnell rum ging.
Nach einer kleinen Odyssee auf der Rückreise (ich hätte so gegen 0.30h zuhause sein sollen, daraus wurde dann 2.30h emotion ), war am Montag dann lernen angesagt, da ich am Dienstag eine weitere Klausur hatte! Die war auch so lala...4 geschafft und noch 4 weitere (hier in Frankreich + 2 in Deutschland). Wer hätte gedacht das ein Erasmussemester so anstrengend sein kann und mit soviel arbeit verbunden ist??????
Naja...jammern hilft nix. Aber am Wochenende ist deswegen vor allem "Lernen, lernen, lernen" angesagt! emotion

Einen kleinen Bericht möchte ich noch hinzufügen: ich komme nämlich grad von einer Inlineskating-Tour durch Lyon. Das ist recht cool, weil gaanz viele Leute sich freitagabends treffen und dann auf der Straße (was sehr angenehm ist, weil es sich dort sehr gut fährt mit Skates) durch Lyon fahren. Nebenbei kann man Lyon ein bissl bewundern. Also sind Ellen und ich heute abend rund 20km recht gemütlich durch Lyon gefahren. Da das Wetter sehr mild war (abgesehn von dem Wind), war das wirklich eine sehr nette Sache. Da auch noch zufällig das 10-jährige Jubiläum von diesen regelmäßigen Rundfahrten war, gabs eine kleine Pause mit Wasser und Schokoriegeln für alle Teilnehmer! emotion Auch hier hab ich eine paar Fotos gemacht, allerdings nur mit dem Handy, deswegen entschuldigt bitte die Qualität!! emotion


Vor der Tour - da wussten wir noch nicht, was auf uns zu kommt!

Kurz nach dem Start - so gegen 21.15h...

unterwegs und immer in Bewegung...

...und zwar so schnell wie der wind (bzw. einfach nur zu schnell für die Handy-Kamera)

...durchs Zentrum von schön beleuchteten Lyon..,

Um 23.30h und 20km später - immer noch guter Dinge...

...war gar nicht so schlimm wie befürchtet, sondern eigentlich sehr cool und würde ich gern nochmal wiederholen!
Leider bleibt ja gar nicht mehr so viel Zeit, denn bald ist das Semester auch schon wieder um...emotion
Aber erstmal müssen noch Klausuren geschrieben werden emotion

Deswegen wird wohl mal wieder ein bissl stiller um meinen Blog - aber wenn ich "immer" lerne, gibt sowieso nicht viel zu erzählen! emotion

So, dann also "à bientôt" et bonne nuit!

1 Kommentar 30.5.09 01:37, kommentieren

It's summertime...

Salut!

Da bin ich auch schon wieder! Ja, der Sommer ist nach Lyon gekommen, seit dem Wochenende haben wir Sonne satt und immer 25 Grad gehabt. Am langen WE soll es sogar hoch bis 29 Grad gehen, aber davon werd ich leider nicht soviel haben - dazu aber später!

Jetzt wollte ich mal "kurz" von meinem Wochenende berichten - wie schon angekündigt, habe ich in Belley bei einem Turnier gespielt. Es ging auch schon gut los: Samstag morgen klingelte der Wecker um 6.15h und dann ab mit der Metro in den Süden von Lyon, dort war um halb 8 Treffpunkt. Mein Mitfahrer hat erstmal schön verschlafen, war aber nicht so dramatisch, wir sind dann so gegen 7.45h auch losgefahren und fast pünktlich wie geplant um 9h angekommen. Auf der Fahrt habe ich jedoch erfahren, dass mein "Super-Partner" fürs Mixed sich am Freitag beim Umzug irgendwie verhoben hat und nicht spielen würde! Sehr schade, man hatte uns prophezeit, dass wir ins Finale "spazieren" würden... In der Halle angekommen, wurde ich dann erstmal mit jemand anderen zusammen gesteckt und hatte mit in der zwischenzeit damit abgefunden, dass ich dann eben mit irgendwem spielen würde.
Los ging es dann erstmal mit dem Einzel und das lief auch erstaunlich gut: die beiden Gruppenspiele hab ich jeweils recht klar gewonnen (immer unter 15 Punkten) und hab die Gegnerinnen auch erstmal gehörig zum Schreien/ Kreischen gebracht! Naja, sie taten mir schon ein bissl leid - da wurde ich einfach in ihre Gruppe gelost! Aber, wie der Franzose zu sagen pflegt: C'est la vie!
Anschließend durfte ich im Halbfinale erstmal auf meine Gegnerin warten, die mussten erst noch ein Viertelfinale ausspielen. Das heißt es war erstmal warten angesagt...meine potentiellen Gegnerinnen haben sich dann so schön kaputt gespielt, dass das Halbfinale "ein Witz" war, denn die Gewinnerin konnte nicht mehr laufen und so war ich recht schnell auch schon im Finale - nice!
Weiter ging es dann mit dem Mixed und auch hier war ich überrascht - zum einen war mein Partner nicht so schlecht wie befürchtet (das soll sich jetzt nicht gemein anhören, aber gegen meinen eigentlichen Partner, der wirklich sehr stark ist, hätte wohl keiner gewonnen) und das erste Spiel haben wir dann auch ganz klar gewonnen. Das 2.Spiel war schon etwas härter, da haben wir in 3 Sätzen knapp verloren - c'est dommage! Aber als Gruppenzweiter waren wir trotzdem im Viertelfinale und auch hier konnten wir gewinnen. Damit war der Samstag mit 6 Spielen auch "schon" überstanden - nur eins noch - ein kleines "abenteuer" am Rande wir waren in einer sehr alten halle, dort gab es z.B. nur Stehklos (zum Glück gab es eine 2.Halle, wo die C und D-Klasse gespielt hatte und die nur 50m entfernt war, da konnte man mal eben rüberlaufen und es gab auch normale Toiletten ) Auch die Duschen waren interessant: denn man konnte sich normal in der Umkleide umziehen, um jedoch in die Dusche zugelangen, musste man erstmal den Flur überqueren (das waren auch nur 5m), aber wenn zu dem Zeitpunkt zufällig jemand in der Halle am Gang vorbeiging, konnte er viele Mädels im Handtuch zur Dusche spazieren sehen... Naja...immer mal was neues!

Am Sonntag ging es dann auch wieder früh los, dass hieß um 7.15h aufstehen und um 9h in der Halle sein, wo es mit dem Doppel losgehen sollte. In der ersten Runde und sogar gleich im ersten Spiel musste ich natürlich gegen Ellen spielen (meine Partnerin aus Oullins). Sie hat mit einer Spielerin aus ihrem Verein gespielt, während ich mit Hélène von unserem Verein gespielt hab. Überraschenderweise haben wir auch das in 2 Sätzen gewonnen (wie ihr schon merkt, kam ich am Wochenende vor lauter Überraschungen nicht mehr aus dem Staunen heraus) - das war nicht unbedingt erwartet, da Ellen uns beide natürlich gut kannte und sie auch viel mit Hélène gespielt haben, aber es hat trotzdem geklappt! emotion Im 2.Spiel haben wir uns nicht ganz soo leicht getan, das kraftvolle Spiel der Gegnerinnen lag uns nicht, aber am Ende konnten wir uns auch hier in 3 Sätzen dann durchsetzen und waren somit Gruppensieger (wieder eine Überraschung mehr).emotion
Im Halbfinale war es dann noch ein Stückchen härter, aber wohl auch das beste Spiel im Damendoppel (kaum Fehler und sehr lange Ballwechsel - hat viel Spaß gemacht), das wir mit ein wenig Glück am Ende knapp in 3 Sätzen wieder gewinnen konnten --> das 2.Finale war erreicht und eigentlich war alles nach dem Gruppensieg im Damendoppel eine Überraschung - aber natürlich eine gute! Hélène hat sich sehr gefreut, da sie zum ersten Mal im Damendoppel und dann auch noch in der A-Klasse im Finale stand. emotion
Da fehlte ja dann nur noch das Mixed, wo wir das Halbfinale dann im Anschluss an die Doppel gespielt haben. Es fing wirklich sehr schlecht an, so dass ich zwischendurch dachte "hoffentlich kriegen wir wenigstens 10 Punkte pro Satz", am ende kamen wir doch ein bissl besser ins spiel und haben sogar den 2.Satz gewonnen. Nach einem ausgeglichenen 3.Satz lagen wir am Ende 17:20 hinten und "wie immer" frei nach dem Motte "jetzt haben wir eh nix mehr zu verlieren" haben wir die nächsten Punkte gewonnen und dann sogar 22:20 das Spiel gewonnen - ich glaub das war wirklich die größte Überraschung (nachdem ich von dem Ausfalls meines Mixedpartners gehört hab)!! emotion Das hieß also 3x Finaaaleee! emotion
Angefangen wurde zum Glück mit dem anstrengendsten, mit dem Einzel. Dort hab ich gegen meine 2.Gegnerin aus der Gruppe gespielt und nach den üblichen umstellungsschwierigkeiten von Doppel auf Einzel (alle bälle landen 5cm neben der Linie im Aus) und einem knappen ersten Satz, den ich aber dennoch gewinnen konnte, klappte im 2.Satz auf ein mal wieder fast alles und den gewann ich dann ziemlich klar 21:9. Yippie - erster Titel im Einzel!emotion
Dann wurde das Mixedfinale gespielt, auch hier wieder gegen unsere Gruppengegner, gegen die wir allerdings verloren hatten. Auch diesmal haben wir 3 Sätze gespielt, aber am Ende hat es nicht ganz gereicht und wir haben 17:21 verloren - trotzdem, ich kann nur nochmal betonen - viel mehr als erwartet!
Das letzte Spiel war dann das Damendoppel-Finale - hier standen wir auch einer Rechtshänder-Linkshänder-Paarung gegenüber, die mit uns aber nicht so zurecht gekommen sind und wir umso besser mit ihnen, sodass wir das Spiel auch zu 12 und 13 recht klar gewinnen kommen! Schöner Sieg und auch wirklich nicht damit gerechnet! emotion
Ja, mit 2 Titeln und einer Finalteilnahme hat sich das Turnier gelohnt, den es gab schön Preisgeld! emotion Alles in allem ein sehr schönes kleines Turnierchen am Rande und wer mitgezählt hat, hat bemerkt dass ich 13 Spiele gemacht habe - das hab ich schon ewig nicht mehr, aber es hat Spaß gemacht, trotz des Muskelkaters, der sich gestern eingestellt hat (wobei er weit weniger schlimm war als erwartet und ich auch zum Badminton spielen gegangen bin).
Leider gabs diesmal keine Fotografen vor Ort, sodass es keine Bilder gibt (ich hab zwar einige gemacht, aber da in der Halle Blitzverbot ist, wegen der Spiele, sind die alle ziemlich verschwommen emotion). Nächstes mal wieder!

Jetzt hat die kurze Woche wieder angefangen und nach dem langen Wochenende geht es auch erstmal wieder mit einer Klausur und in der 2. Juni Woche dann mit zwei weiteren Klausuren weiter! emotion Lernen ist dann wieder angesagt!
Aber erst mal mache ich einen kleinen Kurzurlaub in England übers Wochenende! emotion Darauf hatte ich auch angespielt zu Beginn (da gaaanz weit oben emotion), denn dort hat es etwa 16° während hier der Sommer ausbricht! *hmpf* Aber was wäre England ohne Regen und kühlen Temperaturen?

So, das wär's auch "schon" wieder!
Ich melde mich nach dem Wochenende dann mal wieder (seid bitte ein bissl nachsichtig mit mir, wenn ich es nicht sofort schaffe, ich hab wirklich viel zu lernen emotion aber ich werds auf jeden fall probieren mich zumindest kurz zu melden!

A bientôt alors!

Jana

1 Kommentar 20.5.09 00:45, kommentieren

Une signe de vie

Hallöchen ihr Lieben!

Ja, ich weiß, ich hab mich lange nicht gemeldet und deswegen wird das hier wahrscheinlich auch wieder ein kleiner Roman werden, aber ich werd versuchen mich kurz zu halten!

Erstmal noch ein kleiner Nachtrag von Montpellier (ja, obwohl ich schon so viel geschrieben hab...) ist nur ne Kleinigkeit...dieser Artikel ist nämlich erschienen und den möchte ich euch nicht vorenthalten:

 

 

Das war es aber auch wirklich jetzt mit dem Bericht von Montpellier! emotion
Denn jetzt am kommenden Wochenende kommt "schon" das nächste Turnier in Belley, etwa eine Stunde östlich von Lyon. Mal sehen wir das wird, da versuche ich mich dann auch mal im Einzel!

Ansonsten war ich in den letzten Wochen viel unterwegs, vor allem am Wochenende und davon gibt's gaanz viele Fotos, ich werd aber nur ein paar hier hochladen.
Am Samstag den 25.April, da hat Carlos (ein chilenischer Student hier) zum internationalen Abend eingeladen, wo jeder student etwas von seinem Land eine Spezialität machen sollte. Also hab ich Buletten und Nudelsalat gemacht (ob das wirklich traditionell deutsch ist, weiß ich nicht, aber es hat nicht so viel Zeit gekostet emotion) und einen Apfelkuchen. Das war sehr, sehr interessant und ich muss sagen besonders die brasilianische Kuche hat mir gefallen, da gabs "Käse-brot" (allerdings kein wirkliches Brot, sondern mehr kleine Bällchen) und Schokoladen-Kugel. Da werd ich mir auch gleich mal das Rezept besorgen und beim nächsten mal in Deutschland kann ich das Euch vielleicht auch anbieten emotion. Interessant war, dass wir keine Nation doppelt hatten an dem Abend was natürlich für eine große Vielfalt gesorgt hat.

 
Oben: Jan (Tschechien), Liu Quian Len (Singapur), Isa (Brasilien), Paul (Canada);  Unten: Teijo (Finnland), Nick (USA-GB-Schweiz), Carlos (Chile) und ich (ihr wisst ja wo ich herkomme emotion )

Jedenfalls war es ein sehr lustiger und vor allem leckerer Abend.

Da die Stimmung sehr gut war, haben wir uns auch verabredet am ersten Mai zusammen etwas zu machen, da wir ja alle frei hatten.
Wir sind dann erst am nachmittag in den Park gegangen und haben ein bisschen Volleyball ge"daddelt" und anschließend gab es Crêpes (erst salzig, dann süß und eine Runde Taboo auf Englisch. Auch das war wieder sehr, sehr lustig, aber seht selbst: emotion



Auf dem Weg zu Carlos haben wir im Park dann einen lustigen Junggesellen-Abschied miterlebt:


"Die spinnen, die Franzosen" emotion

Hier sind dann noch ein paar Eindrücke von der Crêpes/ Taboo- Soirée:


OL: Die Mini-Küche und "die Schlange" für die Crêpes, OR/UL: Taboo, UR: die gesamte Gruppe

Ja insgesamt war es wieder sehr lustig, denn selbst unsere beiden "native-speaker" (Nick und Pat aus Australien), hatten so ihr Problemchen etwas zu erklären! emotion Und am Ende haben wir dann auch gewonnen - mit einem Punkt Vorsprung.emotion Es war also sehr spannend und ein Spiel voller "Emotionen" emotion.

Am Samstag (2.Mai) ging es dann weiter mit unserem "Marathon-Gruppen-Wochenende": nachdem ich am Nachmittag mit Hélène vom Badminton zum Shoppen gegangen bin, war abends dann eine kleine Abschiedsparty für Nick geplant, da er 3 Tage später Lyon verlassen hat. "Typisch französisch" sind wir dann in einen Irish Pub gegangen und haben dort ein sehr lustigen Abend gehabt. emotion


Wie ihr seht, haben wir auch Darts gespielt, getrunken, gequatsch und gelacht...

Um 2.30Uhr war dann Sperrstunde und Zeit für Bettchen, leider hat es erstmal ne halbe Stunde gedauert, bis wir ein Velov (Fahrrad) gefunden haben, um nach hause zu fahren, denn nachts fahren hier ja keine Metros mehr und da so gegen 2Uhr die meistens Bars zu machen, sind die Velov's sehr begehrt...nach ca. 20Min. suchen und laufen, haben wir dann endlich was gefunden und konnten nach Hause radeln.

Nachdem wir alle ausgeschlafen haben, haben wir uns dann am Sonntag zum Beachvolley bei uns an der Uni verabredet (ihr bekommt jetzt vielleicht ein Idee, wieso ich gesagt habe "Marathon" emotion).


Hier sind ein paar Spieler unseres Teams (eigentlich könnten wir uns noch ein paar Spitznamen geben, sowas wie: "the fantastic four" emotion oder "der total-coole Tomas" (OL), "der kräftige Carlos" (UL)...naja, ich werd da noch ein bissl dran arbeiten... emotion )


Hier dann auch mit der ganzen Gruppe!

Nach dem Volleyball ging es dann wieder zu Carlos (er hat einfach das größte Zimmer und da sein roommate nicht da war, war das einfach am praktischten), um Waffeln zu machen. Auch das wieder sehr lecker, denn wir haben 2 Rezepte ausprobiert, zum einen Waffeln mit Äpfeln und dann Waffeln, wie man sie in Liège ist...die haben komplett unterschiedlich geschmeckt, aber beides "très delicieux"!


Vorbeitungen für den Teig...


...das Ergebnis und die ungeduldigen, hungrigen Studenten! emotion

Anschließend musste ich natürlich noch das kleine Spielchen vom Segeln mit den anderen ausprobieren...


Nicht nur ich hatte meinen Spaß, auch die anderen haben viel gelacht! emotion


Und die Spieler waren sehr ehrgeizig! emotion

Ja, alles im allem ein sehr Ereignisreiches Wochenende, wobei ich natürlich nichts anderes gemacht habe und dadurch auch nicht für meine Klausuren gelernt habe. emotion

Am Montag abend war dann vorerst der letzte Abend mit den Leuten, denn es war Nick's letzter abend und da sein Kühlschrank noch voll war, hat er uns zum Essen eingeladen, mit anschließendem Film ("Le diner des cons", ein sehr witziger, französischer Film, den ich nach 15Min. sogar ganz gut verstanden habe emotion). Anschließend haben wir noch das "Hornochsenspiel" bis 3 Uhr morgens gespielt...

 
Natürlich haben wir Nick "ganz absichtlich" gewinnen lassen...

Ja, die Woche war dann viel zu tun mit Uni, aber zum Glück hatten wir Freitag wieder frei, sodass ich Freitag, Samstag, Sonntag und den Montag zum lernen hatte, denn ich habe am letzten Dienstag 2 Klausuren und am Mittwoch dann noch eine weitere Klausur geschrieben. emotion Allerdings befürchte ich, dass es nicht ganz soo viel gebracht hat - es lief irgendwie nicht ganz soo gut - leichte Zeit- und/ oder Verständnisprobleme. Naja, mal sehen was dabei rauskommt... ich bin einfach nur froh, dass es erstmal vorbei ist und hoffe, dass mein "Erasmus-Student-Bonus" sehr groß ist...

Naja, das war's eigentlich schon was ich so hier getrieben hab in den letzten Wochen und auch der Grund, warum ich mich nicht eher gemeldet hab.
Am Wochenende ist ja dann wie schon erwähnt das Turnier, danach gibts wieder ein paar news! emotion

Macht's gut und

à bientôt!!

1 Kommentar 15.5.09 12:12, kommentieren

Tournoi de Montpellier

Salut!

Ja, ich hab unter der Woche viel zu tun gehabt, wie schon angedeutet. Am Montag und Dienstag den ganzen Tag Uni, am Mittwoch hatte ich dann einiges aufzuholen, was so liegen geblieben ist u.a. ja auch der Blog. Da hatte ich dann keine Zeit mehr noch den Eintrag über das Turnier in Montpellier zu schreiben. das hole ich jetzt mal nach!

Am Freitag abend um 18h war Treffen im Süden von Lyon...nachdem dann alle eingetrudelt waren gings so gegen halb 7 auch los (ja, die Uhren gehen in Frankreich ein bisschen anders, obwohl dass ja eigentlich genau meine Welt ist ).
Auf der Fahrt wurden dann die deutschen "schoko-küsse" gegen französische süßigkeiten ausgetauscht und auch Hamon wollte etwas beisteuern, also hat der sein "Gin-sen(g)" rausgeholt und meinte man müsste, dass erst lutschen und anschließend, kauen uns schlucken. Das wär super-toll und gibt vor allem viel Energie. Da ich erkältet war, dachte ich es schadet ja nicht und auch die anderen wollten ein bisschen "Energie" aufnehmen, also haben wir alle motiviert probiert - und dann möglichst ohne Gesicht zu verziehen, versucht es schnell runterzuschlucken oder sonste wie unauffällig loszuwerden.   Im Prinzip da das aus wie kleine Holzraspeln, mini-stückechen vom Baumstamm und so hats dann auch geschmeckt...ziemlich bitter und holzig! Naja...spezialitäten aus Asien!
Mit kleinem Zwischenstopp sind wir dann um 22h auch im Hotel in Montpellier angekommen - die zwei "Ausländer" (Hamon und ich) wurden dann in ein Zimmer gesteckt. Da Hamon natürlich ganz Gentleman ist, hat er das Hochbett genommen und ich hatte ein Doppelbett für mich allein!   (Das Zimmer war eingerichtet wie ein Etap-Hotel, jeder der schonmal in einem übernachtet hat, weiß wovon ich spreche)!
Abends gings dann zur Pizzaria nebenban...mittlerweile hatte sich meine erkältung so verschlechtert, dass ich den Kopf kaum oben halten konnte, aber um halb 1 lagen wir dann auch im Bett.
Da ich nur Doppel und Mixed gespielt habe, musste ich wieder erst um 15h in der halle sein, genau wie Hamon und Frank. Also haben wir uns eins der beiden Autos geschnappt und haben nochmal eine kleine Tour durch Montpellier gemacht. Ich kannte es ja schon (wie meine Westentasche aus'm Urlaub ) aber Hamon war zum ersten mal dort. Ich kann auch nur sagen es stimmt das Vorurteil, Asiaten fotografieren eeeeextrem viel! Das Wetter war auch wunderschön, strahlender Sonnenschein, nur windig wars und der Wind war sehr kalt. Nicht das ideale Wetter für mich mit Erkältung, hab ständig Jacke an und wieder ausgezogen. Nach einem leckeren Sandwich zum Mittag in einem Straßencafé, sind wir wieder in Richtung Halle aufgebrochen. Mittlerweile hatte sich bei mir mehr ein "Urlaubsfeeling" ausgebreitet als ein "Turnierfeeling".

In der Halle angekommen, die übrigens mit 18 Feldern riesig (+eine weitere Halle nebenan mit 6 Feldern), haben wir dann erstmal die anderen Spieler von Villeurbanne getroffen, die leider nicht soo erfolgreich waren und es im Einzel nicht über die Gruppenspiele hinausgeschafft haben.
Leider mussten wir auch festellen, dass die Glaswände schön abgedunkelt wurden, die 3 Fensterreihen der einen Deckenseite jedoch nicht...(jeder der Badminton spielt, weiß dass man dann eine schlechte sicht hat auf dem Spielfeld - ist nicht so schön)


Der Blick in die Halle...und auf die Fensterreihen in der Decke...


...ein Blick in die andere Richtung des ziemlich großen Sportkomplexes.

Als es dann soweit war und wir in Vorbereitung aufgerufen wurden, war mir "schon alles egal". Meine Nase lief, ich hab kaum Luft bekommen und mir war ständig warm oder kalt! Doppel habe ich mit Hélène gespielt, die zum ersten mal in der A-Klasse gespielt hat. Leider haben wir das erste Spiel knapp verloren: 22:20 im ersten Satz und der 2. Satz war so zu 15 oder 16. Den 2.Gegnern und späteren Gruppensiegern konnten wir immerhin einen Satz abnehmen, haben aber auch nicht gewonnen. Hélène war schon ganz geknickt und hat sich andauernd bei mir entschuldigt...
Dabei habe ich auch nicht viel besser gespielt. Im 3. Spiel haben wir dann aber gewonnen auch ziemlich klar, da war die Stimmung bei Hélène wieder ein bisschen besser. Als Gruppendritter sind wieder auch nicht in die nächste Runde gekommen.
Mir war das eigentlich "ganz recht", ich war von den 3 Spielen schon ganz schön geschafft und es standen am Abend noch 2 Mixed an.

Mixed hab ich wieder mit Hamon gespielt. Nachdem das Turnier in Oullins so gut lief, hat Hélène uns in der Eliteklasse (die Top50 in Frankreich) gemeldet. Insgesamt waren es nur 8 Paarungen, also wurden zwei 4-er-Gruppen gebildet, wobei jeweils die ersten beiden dann über Kreuz Halbfinale spielen sollten.
Wir haben natürlich die "Hammer-Gruppe" bekommen: mit Jean-Michel Lefort war ein mehrfacher französischer Meister bei uns in der Gruppe und zum anderen haben wir Elisa Chanteur mit Sébastien Vincent "mal eben so" die Nr.2 der Damen in Frankreich dabei gehabt. Gegen letztere haben wir auch unser erstes Spiel gehabt: angefangen haben wir auf der schlechten Seite, schnelle Bälle sah man kaum...außderem musste ich mich auch erstmal vom langsamen Damendoppel aufs wesentlich schnellere Mixed umstellen. Der erste Satz ging dann 21:15 verloren. Im 2.Satz haben wir dann richtig losgelegt, da ging einfach alles. Somit hieß es am ende 21:5. Der 3.Satz war lange knapp, ein ständiges hin und her, am ende waren dann 3 Fehler ausschlaggebend, die wir gemacht haben und der Endstand war 15:21/21:5/18:21. Trotzdem haben wir uns wohl ganz gut präsentiert, es waren alle sehr überrascht.
Im letzten Spiel am Samstag haben wir's dann nochmal spannend gemacht, nach dem der erste Satz mit 21:14 klar gewonnen war, ließ die Konzentration ein bissl nach im 2., sodass wir dann 19:21 verloren haban. Und wie sich das so gehört als eines der letzten Spiele, mussten wir den 3.Satz dann mal "souverän" 28:26 gewinnen. Hamon und ich haben uns nach dem Motto "We can do it,man" hochgepusht...war anstrengend für den Kopf, ziemlich "emotionsgeladen", aber hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht. Vor allem wenn man dann als Gewinner vom Feld geht - in meinem Fall eher vom Feld kriecht... mit der Erkältung war ich doch sehr kaputt!!
Egal "schnell duschen" (das war nicht möglich, denn die Duschräume waren so feucht, dass man nach der Dusche weitergeschwitzt hat - also nur schnell hose und t-shirt an, der Rest wurde im Flur erledigt).
Abends gings dann zum Asiaten in Montpellier. Dort wurde dann groß gerechnet, wie wir spielen müssen um ins Halbfinale zukommen. Um halb 2 lag ich endlich und total erschöpft im Bett...leider hieß es um 7h auch schon wieder "raus aus den Federn", denn um halb 9 sollte unser Spiel gegen Jean-Michel beginnen. Der hatte wohl "keine Lust" - zumindest nicht wirklich und so haben wir 21:15/21:14 gewonnen --> Halbfinale!!
Dann war erstmal bis mittags warten angesagt, in der Zeit haben sich unsere Gegner kaputt gespielt: der Mixed-Herr hatte mit Krämpfen zu kämpfen. So konnten wir das Halbfinale auch recht klar gewinnen (ich glaub der Stand war 21:17/21:16). Leider war die Stimmung nicht sooo gut auf dem Feld, die Gegner haben "bemängelt", dass Hamons Aufschlag zu hoch sei, und somit haben wir einen Schiedsrichter bekommen, der allerdings nur auf Hamons aufschläge geachtet hat, sonst nix. Macht aber nix, 3 Aufschlagfehler wurde ab"gepfiffen" - das hat Hamons energie nur noch bestärkt und gewonnen haben wir trotzdem!!


Bild vom Halbfinale: da mussten wir unsere Villeurbanne-Trikots mal präsentieren!


Selbst ist die Frau...mein Schläger biegt sich nicht ganz so wie der von Maurice, aber ne leichte Krümmung ist zu erkennen oder?

Und auf einmal hieß es: FINALE! Dann wieder gegen Elisa und Sébastien. Um 16h war es dann soweit - "seltsamerweise" auch das einzige Finalspiel mit Aufschlagrichter. Hamon war sowieso schon etwas verunsichert. Insgesamt war es ein sehr komisches Spiel, ziemlich angespannt die Stimmung. Am ende haben wir dann leider 17:21 und 19:21 verloren - 6 Aufschläge von Hamon wurden abgepfiffen und 2 Aufschlagfehler hat er gemacht - sehr schade, hätte gern ein "normales" Spiel nochmal gegen die beiden gespielt!!


Im Finale gegen Elisa und Sébastien...


...wir haben auf dem "center-court" gespielt - mit vielen Zuschauern drum herum...


...hochkonzentriert - wenigstens mein Aufschlag "musste" ja kommen!

Alles in allem aber doch ein schöner Erfolg und hat sehr viel Spaß gemacht!! Da haben wir Frankreich mal ein bisschen "aufgemischt"!
Anschließend haben wir die Heimreise angetreten und ich war völlig erschöpft, aber dafür "fast" gesund (hab wohl alle Bakterien ausgeschwitzt) um halb 9 zuhause.

Dann wurden nur noch die Füße hochgelegt und relaxed!

Das war er auch "schon" der Bericht!! Die Einträge werden immer länger - es wird Zeit das mich jemand stoppt!!

So...ich wünsche euch dann allen ein schönes und erholsames Wochenende!!

A bientôt!!

24.4.09 19:48, kommentieren

Nachtrag: Tournoi d'Oullins

Bonjour à tous!

Ich hab noch ein paar Fotos vom Turnier-Wochenende in Oullins bekommen. In der Halle war ein Fotograf vor Ort, der ganz viele Fotos von uns geknippst hat. Ich werd hier nochmal ein paar davon als Eindrücke anhängen - vielen Dank dafür auch nochmal an Jean-Luc FORTIN!



Hamon macht nen "Henning" im HD mit Benoit!


Ellen und ich im DD-Halbfinale


...auch die Haltungs-(B)-note ist wichtig!!


Hochkonzentriert im DD-Finale


...man beachte die Welle in der Matte...(nur deswegen hab ich das Foto hier draufgestellt!! )


...auch im 2.Satz des DD-Finale lässt die Konzentration (oder die Tagträume?? ) nicht nach...


Siegerehrung im Mixed: die "Heim"-Vereinsfarben auch in Frankreich hochhalten! emotion


Siegerehrung im Damendoppel: es gab Pokale, Renault-Caps und Preisgeld (und das nicht zu wenig...emotion)


Abschlussbild mit den Spielern vom Verein Villeurbanne! Wir hatten viel Spaß!! emotion


Soviel zu meinem ersten Turnier in Frankreich!

A plus!

22.4.09 15:56, kommentieren

Rapport sur les vacances!

Hallo ihr Lieben!

Long time - no see! ich weiß, aber mit den Ferien und meinen Besuchern hatte ich leider nicht so viel Zeit hier zu aktualisieren. Dafür gibts dann jetzt einen ausführlichen Bericht!!

Wie schon angekündigt, ist am Samstag 4.April meine Schwester abends in Lyon angekommen. Ich hab sie vom Flufhafen abgeholt und auf dem Rückweg sind wir nochmal kurz bei einer Soirée mit Leuten vom Badminton vorbegeschneit. Da wir am nächsten Tag aber recht früh zu unserem "Roadtrip" in Richtung Südfrankreich aufbrechen wollten, sind wir dann auch wieder recht fix gefahren. (vielleicht lags auch daran, dass sie grad angefangen hatten Singstar zu spielen )

Am Sonntag morgen haben wir dann Ellen, Miriams Freundin aus Berlin, die jetzt seit  Mitte März in Lyon wohnt und mit der ich in Oullins zusammen Doppel gespielt habe, die uns auf unserem kleinen Trip begleitet hat. Nachdem alle(s) eingeladen war, sind wir dann auch losfahren "grade runter" an die Mittelmeerküste in ein kleines, sehr idyllisches Städtchen namens Saint Marie de la mer. Dort haben wir dann auch unseren ersten Strandnachmittag des Jahres verbracht und die Sonne, Strand und das Meer (zu mindest "von außen) genossen.


Die 3 Mädels vom Strand - in Saint Marie de la mer

Anschließend haben wir noch einen kleinen Stadtbummel durch die kleinen Gassen und winzigen Straßen mit vielen kleinen Geschäften gemacht. Es ist zwar ein recht touristisches Städtchen, aber trotzdem sehr schön und charmant! Kann man nur empfehlen.

In einem der vielen Café von Saint Marie de la mer

Am frühen Abend sind wir dann weiter in Richtung Montpellier gefahren, wo wir uns zum Abendessen in der Innenstadt ein nettes Restaurant gesucht haben.

Die "Opéra" von Montpellier im Zentrum bei Nacht

Den Montagvormittag haben wir mit einer Sightseeing-Tour in Montpellier verbracht - vom Zentrum, den kleinen Straßen, dem Arc de Triomphe, dem Aquädukt und der Medizin-Universität haben wir alles gesehn!


Die Opéra und das Zentrum vom Montpellier


L'Arc de Triomphe


Die zwei "Löwen" (Miriam ist Löwe von Sternzeichen)


Das Aquädukt von Montpellier


Miriam und ich - im Hintergrund die Medizinische Uni - schon etwas älter als der Campus in SZ!

Anschließend haben wir nochmal das wunderschöne Wetter genutzt und sind zum Strand in der Nähe von Montpellier gefahren. Leider war es sehr windig, weswegen wir die Sonnenstärke wohl unterschätzt haben und nach einem weiteren Strandnachmittag, waren die ersten Anzeichen von Sonnenbrand zu sehen. Im Hotel nach der Dusche hat sich das dann auch bestätigt - doch was ist ein Urlaub schon ohne Sonnenbrand?? Abends sind haben wir dann in einer leckeren Crêperie Galettes und Crêpes gegessen!

Tag 3: Am Dienstag sind wir in Richtung Avignon aufgebrochen, haben unterwegs aber einen Zwischenstopp in Nîmes eingelegt und dort "les Arènes" - eins der besterhaltenes und größtes römisches Amphitheater Europas - und einen römischen Tempel inklusive 3-D-Film angeschaut.


Les Arènes von Nîmes


...von innen - Miriam und Ellen mit Audio-guide


Miriam und ich mit Audio-Guide!


der Tempel von Nîmes


Palmen - das weiß man das man Urlaub hat!

Anschließend haben wir auf dem Weg nach Avignon noch einen Abstecher zum "Pont du Gard" gemacht, das muss man ja mal gesehen haben!!


Wir 3 "Ladies" vor der Pont du Gard

Abends in Avignon angekommen, haben wir auch dort die Stadt inklusive Stadtmauer, den Palais des Papes, das Zentrum und natürlich die berühmte "Pont d'Avignon" besichtigt. Leider durften wir nicht mehr auf die Brücke drauf, und damit hat sich auch unser Plan zerschlagen, dass Miriam das Lied "sur le pont d'avignon" singt, ich dazu auf der Brück tanze und Ellen das ganze filmt - schade!


Ein Blick auf Avignon: die Stadtmauer und der Palais des Papes im Hintergrund


Die berühmte Pont d'Avignon

Dafür sind wir dem Tipp von Miriams Freundin gefolgt und haben in einem kleinen Restaurant sehr, sehr lecker gegessen!! Sollte mal jemand in das kleine Städtchen kommen, das Restaurant ist nur zu empfehlen!!

Am Mittwoch war unser Trip auch schon fast wieder vorbei, bevor es zurück nach Lyon ging, sind wir kurz im kleinen Orange noch vorbeigefahren und haben eine kleine "bergsteiger-tour" gemacht, damit wir uns das Amphitheater dort umsonst anschaun konnten - was tut man nicht alles für die Bildung!!


Der Blick auf das Amphitheater - das "Bergsteigen" hat sich gelohnt!

Danach sind wir aber dann doch nach Lyon zurückgefahren.
Alles in allem war das ein sehr, sehr schöner Trip, gespickt von lustigen Erlebnissen, die ich hier gar nicht alle erzählen kann! Das hat aber auf jeden Fall für mehr lust auf Reisen bei mir gesorgt und war sicher nicht der letzte Ausflug hier!!

Mittwoch abend sind wir dann mal zum Training gegangen und haben den Franzosen gezeigt wo der Hammer hängt! Im Anschluss haben wir dann Stefan vom Flughafen abgeholt.

Solange die beiden, also Miriam und Stefan noch zusammen da waren, haben wir Lyon besichtigt: das Zentrum, den Place Belle Cour, die Basilisque Notre-Dame de la Fourvière, die Altstadt, die berühmte Freske der Lyonaisen,...


Place Bellecour in Lyon, im Hintergrund: Fourvière und "der kleine Eiffelturm".


Oben "auf" Fourvière: Ein Blick auf Lyon

So ging die Zeit bis Freitag mittag schnell rum, wo Miriam dann erst in Richtung Paris und nach einem kurzen Aufenthalt dort weiter nach hause, abgereist ist.  

Mit Stefan hab ich dann ein sehr ruhiges und nettes Osterfest gehabt, da meine Mitbewohner über Ostern verreist waren, hatten wir "sturmfrei" und haben das am Samstagabend für einen Crêpes-Abend mit Freunden genutzt.


Crêpes-Soirée mit Stefan, Nick, Carlos und Eduardo (leider nicht im Bild)

Am Ostersonntag haben wir uns dann das Fußballspiel Lyon gegen Monaco (2:2) angeschaut und Montag sind wir nochmal nach Croix-Rousse gefahren (nochmal n bissl Sightseeing) und durch den schönen und großen Parc hier spaziert.


Im Stadion vom "OL"

Am Dienstagnachmittag ist dann auch Stefan wieder gefahren und die "Besuchszeit" aus Allemagne war erstmal vorbei.

Allerdings hatte ich auch gut zu tun in den letzten Ferientagen, da es gleich "mit Volldampf" in die erste Woche ging und davor einige Texte gelesen und vor allem verstanden werden "wollten". Leider hab ich mir ne "schöne" Erkältung geholt und hab auch nicht ganz so viel geschafft. Meine Ferien hab ich am vergangenen Wochenende mit meinem 2. Turnier in Frankreich (in Montpellier) beendet. Darüber werd ich dann aber mal in einem Extra-Beitrag berichten! (sonst würde der Beitrag ja noooch länger werden! )

Also dann "à tout à l'heure"!!

 

3 Kommentare 22.4.09 14:32, kommentieren