Tournoi de Montpellier

Salut!

Ja, ich hab unter der Woche viel zu tun gehabt, wie schon angedeutet. Am Montag und Dienstag den ganzen Tag Uni, am Mittwoch hatte ich dann einiges aufzuholen, was so liegen geblieben ist u.a. ja auch der Blog. Da hatte ich dann keine Zeit mehr noch den Eintrag über das Turnier in Montpellier zu schreiben. das hole ich jetzt mal nach!

Am Freitag abend um 18h war Treffen im Süden von Lyon...nachdem dann alle eingetrudelt waren gings so gegen halb 7 auch los (ja, die Uhren gehen in Frankreich ein bisschen anders, obwohl dass ja eigentlich genau meine Welt ist ).
Auf der Fahrt wurden dann die deutschen "schoko-küsse" gegen französische süßigkeiten ausgetauscht und auch Hamon wollte etwas beisteuern, also hat der sein "Gin-sen(g)" rausgeholt und meinte man müsste, dass erst lutschen und anschließend, kauen uns schlucken. Das wär super-toll und gibt vor allem viel Energie. Da ich erkältet war, dachte ich es schadet ja nicht und auch die anderen wollten ein bisschen "Energie" aufnehmen, also haben wir alle motiviert probiert - und dann möglichst ohne Gesicht zu verziehen, versucht es schnell runterzuschlucken oder sonste wie unauffällig loszuwerden.   Im Prinzip da das aus wie kleine Holzraspeln, mini-stückechen vom Baumstamm und so hats dann auch geschmeckt...ziemlich bitter und holzig! Naja...spezialitäten aus Asien!
Mit kleinem Zwischenstopp sind wir dann um 22h auch im Hotel in Montpellier angekommen - die zwei "Ausländer" (Hamon und ich) wurden dann in ein Zimmer gesteckt. Da Hamon natürlich ganz Gentleman ist, hat er das Hochbett genommen und ich hatte ein Doppelbett für mich allein!   (Das Zimmer war eingerichtet wie ein Etap-Hotel, jeder der schonmal in einem übernachtet hat, weiß wovon ich spreche)!
Abends gings dann zur Pizzaria nebenban...mittlerweile hatte sich meine erkältung so verschlechtert, dass ich den Kopf kaum oben halten konnte, aber um halb 1 lagen wir dann auch im Bett.
Da ich nur Doppel und Mixed gespielt habe, musste ich wieder erst um 15h in der halle sein, genau wie Hamon und Frank. Also haben wir uns eins der beiden Autos geschnappt und haben nochmal eine kleine Tour durch Montpellier gemacht. Ich kannte es ja schon (wie meine Westentasche aus'm Urlaub ) aber Hamon war zum ersten mal dort. Ich kann auch nur sagen es stimmt das Vorurteil, Asiaten fotografieren eeeeextrem viel! Das Wetter war auch wunderschön, strahlender Sonnenschein, nur windig wars und der Wind war sehr kalt. Nicht das ideale Wetter für mich mit Erkältung, hab ständig Jacke an und wieder ausgezogen. Nach einem leckeren Sandwich zum Mittag in einem Straßencafé, sind wir wieder in Richtung Halle aufgebrochen. Mittlerweile hatte sich bei mir mehr ein "Urlaubsfeeling" ausgebreitet als ein "Turnierfeeling".

In der Halle angekommen, die übrigens mit 18 Feldern riesig (+eine weitere Halle nebenan mit 6 Feldern), haben wir dann erstmal die anderen Spieler von Villeurbanne getroffen, die leider nicht soo erfolgreich waren und es im Einzel nicht über die Gruppenspiele hinausgeschafft haben.
Leider mussten wir auch festellen, dass die Glaswände schön abgedunkelt wurden, die 3 Fensterreihen der einen Deckenseite jedoch nicht...(jeder der Badminton spielt, weiß dass man dann eine schlechte sicht hat auf dem Spielfeld - ist nicht so schön)


Der Blick in die Halle...und auf die Fensterreihen in der Decke...


...ein Blick in die andere Richtung des ziemlich großen Sportkomplexes.

Als es dann soweit war und wir in Vorbereitung aufgerufen wurden, war mir "schon alles egal". Meine Nase lief, ich hab kaum Luft bekommen und mir war ständig warm oder kalt! Doppel habe ich mit Hélène gespielt, die zum ersten mal in der A-Klasse gespielt hat. Leider haben wir das erste Spiel knapp verloren: 22:20 im ersten Satz und der 2. Satz war so zu 15 oder 16. Den 2.Gegnern und späteren Gruppensiegern konnten wir immerhin einen Satz abnehmen, haben aber auch nicht gewonnen. Hélène war schon ganz geknickt und hat sich andauernd bei mir entschuldigt...
Dabei habe ich auch nicht viel besser gespielt. Im 3. Spiel haben wir dann aber gewonnen auch ziemlich klar, da war die Stimmung bei Hélène wieder ein bisschen besser. Als Gruppendritter sind wieder auch nicht in die nächste Runde gekommen.
Mir war das eigentlich "ganz recht", ich war von den 3 Spielen schon ganz schön geschafft und es standen am Abend noch 2 Mixed an.

Mixed hab ich wieder mit Hamon gespielt. Nachdem das Turnier in Oullins so gut lief, hat Hélène uns in der Eliteklasse (die Top50 in Frankreich) gemeldet. Insgesamt waren es nur 8 Paarungen, also wurden zwei 4-er-Gruppen gebildet, wobei jeweils die ersten beiden dann über Kreuz Halbfinale spielen sollten.
Wir haben natürlich die "Hammer-Gruppe" bekommen: mit Jean-Michel Lefort war ein mehrfacher französischer Meister bei uns in der Gruppe und zum anderen haben wir Elisa Chanteur mit Sébastien Vincent "mal eben so" die Nr.2 der Damen in Frankreich dabei gehabt. Gegen letztere haben wir auch unser erstes Spiel gehabt: angefangen haben wir auf der schlechten Seite, schnelle Bälle sah man kaum...außderem musste ich mich auch erstmal vom langsamen Damendoppel aufs wesentlich schnellere Mixed umstellen. Der erste Satz ging dann 21:15 verloren. Im 2.Satz haben wir dann richtig losgelegt, da ging einfach alles. Somit hieß es am ende 21:5. Der 3.Satz war lange knapp, ein ständiges hin und her, am ende waren dann 3 Fehler ausschlaggebend, die wir gemacht haben und der Endstand war 15:21/21:5/18:21. Trotzdem haben wir uns wohl ganz gut präsentiert, es waren alle sehr überrascht.
Im letzten Spiel am Samstag haben wir's dann nochmal spannend gemacht, nach dem der erste Satz mit 21:14 klar gewonnen war, ließ die Konzentration ein bissl nach im 2., sodass wir dann 19:21 verloren haban. Und wie sich das so gehört als eines der letzten Spiele, mussten wir den 3.Satz dann mal "souverän" 28:26 gewinnen. Hamon und ich haben uns nach dem Motto "We can do it,man" hochgepusht...war anstrengend für den Kopf, ziemlich "emotionsgeladen", aber hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht. Vor allem wenn man dann als Gewinner vom Feld geht - in meinem Fall eher vom Feld kriecht... mit der Erkältung war ich doch sehr kaputt!!
Egal "schnell duschen" (das war nicht möglich, denn die Duschräume waren so feucht, dass man nach der Dusche weitergeschwitzt hat - also nur schnell hose und t-shirt an, der Rest wurde im Flur erledigt).
Abends gings dann zum Asiaten in Montpellier. Dort wurde dann groß gerechnet, wie wir spielen müssen um ins Halbfinale zukommen. Um halb 2 lag ich endlich und total erschöpft im Bett...leider hieß es um 7h auch schon wieder "raus aus den Federn", denn um halb 9 sollte unser Spiel gegen Jean-Michel beginnen. Der hatte wohl "keine Lust" - zumindest nicht wirklich und so haben wir 21:15/21:14 gewonnen --> Halbfinale!!
Dann war erstmal bis mittags warten angesagt, in der Zeit haben sich unsere Gegner kaputt gespielt: der Mixed-Herr hatte mit Krämpfen zu kämpfen. So konnten wir das Halbfinale auch recht klar gewinnen (ich glaub der Stand war 21:17/21:16). Leider war die Stimmung nicht sooo gut auf dem Feld, die Gegner haben "bemängelt", dass Hamons Aufschlag zu hoch sei, und somit haben wir einen Schiedsrichter bekommen, der allerdings nur auf Hamons aufschläge geachtet hat, sonst nix. Macht aber nix, 3 Aufschlagfehler wurde ab"gepfiffen" - das hat Hamons energie nur noch bestärkt und gewonnen haben wir trotzdem!!


Bild vom Halbfinale: da mussten wir unsere Villeurbanne-Trikots mal präsentieren!


Selbst ist die Frau...mein Schläger biegt sich nicht ganz so wie der von Maurice, aber ne leichte Krümmung ist zu erkennen oder?

Und auf einmal hieß es: FINALE! Dann wieder gegen Elisa und Sébastien. Um 16h war es dann soweit - "seltsamerweise" auch das einzige Finalspiel mit Aufschlagrichter. Hamon war sowieso schon etwas verunsichert. Insgesamt war es ein sehr komisches Spiel, ziemlich angespannt die Stimmung. Am ende haben wir dann leider 17:21 und 19:21 verloren - 6 Aufschläge von Hamon wurden abgepfiffen und 2 Aufschlagfehler hat er gemacht - sehr schade, hätte gern ein "normales" Spiel nochmal gegen die beiden gespielt!!


Im Finale gegen Elisa und Sébastien...


...wir haben auf dem "center-court" gespielt - mit vielen Zuschauern drum herum...


...hochkonzentriert - wenigstens mein Aufschlag "musste" ja kommen!

Alles in allem aber doch ein schöner Erfolg und hat sehr viel Spaß gemacht!! Da haben wir Frankreich mal ein bisschen "aufgemischt"!
Anschließend haben wir die Heimreise angetreten und ich war völlig erschöpft, aber dafür "fast" gesund (hab wohl alle Bakterien ausgeschwitzt) um halb 9 zuhause.

Dann wurden nur noch die Füße hochgelegt und relaxed!

Das war er auch "schon" der Bericht!! Die Einträge werden immer länger - es wird Zeit das mich jemand stoppt!!

So...ich wünsche euch dann allen ein schönes und erholsames Wochenende!!

A bientôt!!

24.4.09 19:48

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen